Know-How

DXF-Dateien in Silhouette Studio

Wenn dein Plotter mit SVG-Dateien umgehen kann, kannst du dich an dieser Stelle zurücklehnen, dein nächstes Plotter-Projekt planen und diesen Artikel getrost ignorieren. Stolze Besitzer eines Plotters aus dem Hause Silhouette Amerika, die (noch) mit der kostenlosen Basis-Software arbeiten, sollten aber die Ohren spitzen.

Wenn dir gleich die Hutschnur platzt, weil Silhouette Studio eine DXF nicht öffnet: bitte hier klicken oder ganz nach unten scrollen.

Was sind DXF-Dateien?

In DXF-Dateien können vektorbasierte Grafiken gespeichert werden. Diese bestehen nicht aus Pixeln, sondern werden aus Pfaden aufgebaut, die dein Plotter abfährt. Der Plotter, ganz gleich welcher, benötigt letzten Endes immer diese Pfadinformationen, um arbeiten zu können. Letztere kannst du direkt in Silhouette Studio erstellen, durch das „Nachzeichnen“ einer Pixelgrafik in Silhouette Studio generieren oder eben direkt aus einer Vektordatei wie DXF, SVG oder einer Studio-Dateien laden.

Studio-Dateien bieten - gefolgt von SVG-Dateien - den größten Komfort und können häufig direkt nach dem Import in Silhouette Studio ohne große Vorarbeit geplottet werden.

Wenn du mehr zu den Unterschieden zwischen den einzelnen Dateiformaten und deren Vor- und Nachteile wissen möchtest, dann schau dir doch einmal diesen Blog-Artikel von mir an:

KNOW-HOW: Dateiformate für Plotterdateien

DXF-Dateien in Silhouette Studio importieren

DXF-Dateien in Originalgröße importieren

  1.  Öffne Silhouette Studio und klicke oben im Hauptmenü auf [ A ] Bearbeiten > [ B ] Voreinstellungen (Strg+K)
    DXF - Grundeinstellungen vor dem Import in Silhouette Studio
  2. Klicke in dem sich öffnenden Fenster auf den Reiter [ C ] Importieren.
    DXF - Grundeinstellungen vor dem Import in Silhouette Studio
  3. In dem Abschnitt [ D ] DXF wählst du unter [ E ] Öffnen aus dem Drop-Down Menü die Einstellung [ F ] In Originalposition.
  4. Deaktiviere [ G ] Weiße in schwarze Linien umwandeln.
  5. Bestätige die Änderungen mit [ H ] OK.

Plotterdatei für die Textilveredelung: Mehrlagig oder Ausgespart?

In der Plottergemeinde herrscht ein kleiner Glaubenskrieg um die Frage, ob Folien übereinander aufgebracht werden sollten (insbesondere bei der Textilveredelung), sodass mehrere Lagen entstehen oder ob sich überlappende Farbebenen ausgespart, bzw. subtrahiert werden sollten, sodass diese nur aneinander Grenzen, sich aber niemals überlagern.

Ganz gleich zu welchem Team du gehörst: für alle mehrfarbigen Foliendateien mit sich überlagernden Farbebenen, liegt dir sowohl im SVG-, als auch im DXF-Format jeweils eine Datei für die mehrlagige und eine Datei für die einlagige Arbeitsweise vor. Du musst also nicht mehr mühsam selber subtrahieren, sondern die Datei in Silhouette Studio öffnen, die deiner Vorliebe entspricht.

Das Plottermotivset „The Gamer“ ist zum Beispiel dreifarbig angelegt und besteht aus vier Motivteilen. Bei den Hauptmotiven "Level Up" und „Game Over“ und bei der Lebensleiste überschneiden sich die Farbebenen, sodass Du hier wählen musst, ob Du mehrlagig oder einlagig arbeiten möchtest. Das Motiv „Continue?“ mit den beiden Auswahlmöglichkeiten, ist zwar zweifarbig angelegt, die Farben überschneiden sich jedoch nicht.

DXF-Dateien in Silhouette Studio öffnen

Nun kannst du deine erste DXF-Datei importieren. Entweder du ziehst eine entsprechende Datei aus dem Explorer per Drag-and-Drop auf die Arbeitsfläche in Silhouette Studio, oder du öffnest die Datei manuell:

  1. Klicke hierzu im Hauptmenü von Silhouette Studio auf Datei > Öffnen (Strg+O).
  2. Navigiere nun im Explorer zu deiner Datei und wähle diese aus.
  3. Öffne die Datei in Silhouette Studio mit einem Klick auf den Button ok

Nun sollte deine Plotterdatei im DXF-Format in Originalgröße auf der Arbeitsfläche liegen und kann für den Plott vorbereitet werden.

Aufbau einer DXF-Datei von Plottertal

Ich erkläre dir nun, wie eine DXF-Plotterdatei von mir aufgebaut ist und wie du Sie ganz einfach so aufbereitet kannst, dass sie genau so komfortabel zu handhaben ist, wie eine SVG- oder Studio-Datei. Die Anleitung bezieht sich direkt auf meine Dateien, einige Aspekte sollten aber allgemein gültig sein und dir auch bei anderen DXF-Dateien weiterhelfen. Keine Angst, es ist nicht so schwierig wie es aussieht. Ich erkläre dir aber alle Schritte ganz ausführlich, damit nichts schiefgehen kann und keine Fragen offen bleiben.

Hier siehst du die DXF-Datei eines Folienmotivs von Plottertal nachdem diese in Silhouette Studio geöffnet wurde. Auf den ersten Blick wirkt das Ganze reichlich verwirrend. Da DXF’s keine Füllfarben unterstützen, bestehen diese erst einmal nur aus einem unübersichtlichen Gewirr feiner (bei mehrfarbigen Dateien möglichst unterschiedlich gefärbten) Linien.

Auf der Schneidematte befinden sich alle [ B ] Motive als Einzelteile. Um diese liegt ein 30,5 x 30,5 cm großer [ A ] Rahmen, der es dir bei Bedarf ermöglicht die Skalierung der Datei nach dem Import in Silhouette Studio zu überprüfen. In der Regel wirst du das Motiv aber auf die von dir gewünschte Größe skalieren.

DXF-Dateien für den Plotter aufbereiten

Die Skalierung von importierten DXF-Dateien überprüfen

Bei einigen Dateien bitte ich dich nach dem Öffnen in Silhouette Studio die Skalierung zu überprüfen. Sofern nicht anders in einem Quick-Guide angegeben, sollten die gruppierten Elemente 305 mm breit sein. In der Regel ist dieser Schritt aber nicht notwendig, da du die Motive ohnehin im Anschluss auf die für dich passende Größe skalieren wirst.

  1. Markiere mit der Tastenkombination Strg + A alle Elemente und gruppiere diese mit Strg + G.
  2. Nun wird oben in der Statusanzeige die Größe der Gruppierung angezeigt. Klicke auf das [ B ] Schloss, sollte dieses geöffnet sein.
    Die Skalierung einer DXF Datei in Silhouette Studio überprüfen
  3. Gib in eines der Felder z.B. [ A ] den Wert „305“ ein und bestätige die Eingabe mit Enter.
  4. Löse die Gruppe mit Strg + Shift + G anschließend wieder auf.

Hilfselemente löschen

Den Hilfsrahmen benötigst du nur um die Skalierung der Datei nach dem Import prüfen zu können. Dieser Schritt ist vor allem für Projekte aus Papier - z.B. für Verpackungen oder Karten - wichtig oder wenn eine Mindestgröße für den Plott empfohlen wird. Lösche den Rahmen, indem du diesen mit der linken Maustaste anklickst und entfernen auf deiner Tastatur drückst.

DXF-Dateien in Silhouette Studio einfärben

In DXF-Dateien können keine Füllfarben oder Gruppierungen gespeichert werden. Damit du siehst womit du es zu tuen hast, kannst du aber alle Bestandteile einfärben. Natürlich nicht mühsam per Hand, sondern ratz fatz mit diesem Trick:

  1. Klicke im Hauptmenü auf Bearbeiten > nach Farbe auswählen oder klicke oben auf die [ A ] Palette.
    Silhouette Studio - Button - Nach Farbe auswählen
  2. Oben rechts sollte nun das Fenster [ B ] nach Farbe auswählen angedockt sein. Löse dieses Fenster, indem du es per Drag-and-Drop etwas zur Seite ziehst. So bleibt es geöffnet, auch wenn du ein anderes Fenster (z.B. aus der Werkzeugleiste) öffnest.
    DXF-Dateien in Silhouette Studio - Nach Farbe auswählen
  3. Aktiviere ggf. den Reiter [ C ] Nach Linie.
    Die Farben aller in der Datei verwandten Linien werden untereinander angezeigt.
  4. Sollten sich Motivteile nicht auf der Schneidematte befinden, musst du [ E ] Nur Formen auf Medien deaktivieren.
  5. Klicke die erste [ D ] Farbe an, öffne das Fenster [ F ] Füllung aus der Werkzeugleiste am rechten Bildschirmrand und weise eine passende [ G ] Füllfarbe zu. Wenn du möchtest kannst du gleich auch die Linienfarbe entfernen. Gehe so für alle Farben vor.
    Silhouette Studio - Füllung

Verknüpfte Pfade in DXF-Dateien erstellen

Der Unterschied zwischen der mehrlagigen und der ausgesparten Variante ist möglicherweise erst einmal kaum wahrnehmbar. Nachdem die erste bzw. unterste Ebene schwarz gefärbt wurde, sieht sich das „Game Over“ beider Versionen sehr ähnlich. Sofern die Linienfarbe beibehalten wurde und diese von der Füllfarbe abweicht, kannst Du bei der ausgesparten Version den Text im Inneren erahnen. Da in DXF-Dateien aber wie gesagt keine Verknüpfungen gespeichert werden können, werden alle geschlossenen Pfade – also auch die Innenräume – gefüllt und nicht ausgespart.

Gut zu wissen

Für den Plotter macht es keinen Unterschied, ob die Innenräume in der Software tatsächlich ausgespart bzw. subtrahiert wurden oder nicht. Wichtig ist nur, dass die Schneidepfade angelegt wurden.

Um eine möglichst realistische Vorschau auf den Plott zu bekommen, können wir in Silhouette Studio zusätzlich verknüpfte Pfade erstellen:

  1. Wähle alle Motivteile mit Strg + A aus und schiebe sie neben die Schneidematte.
  2. Ziehe einen Auswahlrahmen um alle Teile eines Motivs: klicke dazu mit der linken Maustaste in einen freien Bereich links oberhalb des Motivs und ziehe den Auswahlrahmen mit gedrückter Maustaste nach rechts unten. Achte darauf, dass alle Motivteile eingeschlossen werden.
  3. Ziehe die Auswahl mit gedrückter linker Maustaste auf die Schneidematte.
  4. Öffne [ A ] Nach Farbe auswählen.
    Silhouette Studio - Button - Nach Farbe auswählen
    DXF-Dateien in Silhouette Studio - Nach Farbe auswählen
  5. Wechsle in den Reiter [ B ] Nach Füllung.
  6. Aktiviere dieses Mal [ D ] NUR FORMEN AUF MEDIEN.
  7. Wähle die erste [ C ] Füllfarbe aus der Liste aus.
  8. Drücke Strg + E um einen verknüpften Pfad zu erstellen oder klicke mit der rechten Maustaste auf die Auswahl und wähle aus dem Kontextmenü VERKNÜPFTEN PFAD ERSTELLEN.

Motive in Silhouette Studio umfärben

Die meisten von uns haben sich einen Plotter gekauft, um einen möglichst großen kreativen Freiraum zu haben. Die verwendeten Farben und deren Verteilung im Motiv sind nur Vorschläge und du kannst diese nach Lust und Laune anpassen! Vielleicht möchtest du die Textebene des Hauptmotivs nicht zweifarbig, sondern nur in einer Farbe?

  1. Wähle dazu einfach den weißen und den roten Schriftzug aus.
  2. Weise diesen wie gewohnt eine gemeinsame Farbe zu.
  3. Gruppiere beide Elemente indem du mit der rechten Maustaste auf diese klickst und in dem Kontextmenü auf [ 1 ] Gruppieren klickst (Strg+G).

Aufbereitete DXF als Studio-Datei speichern

Das war doch gar nicht so schwierig oder? Die DXF steht nun Plotterdateien anderer Vektorformate in nichts nach und ist bereit für den Plotter. Am besten speicherst du dir die aufbereitete Datei nun als Studio-Datei ab. Denke aber bitte daran, dass die Motive nicht weitergegeben werden dürfen.

FAQ: DXF-Dateien

Kann ich in der Basis Version von Silhouette Studio SVG-Dateien öffnen?

Leider nein. In der Basis Version von Silhouette Studio® können lediglich die Vektorformate DXF-, Studio, und GSD geöffnet werden. Damit meine Plotterdateien auch den Nutzern der Basisversion zur Verfügung stehen, liegt das Motiv dem Download immer auch das DXF-Datei bei.

Meine Plotter Software kann auch SVG-Dateien verarbeiten, sollte ich trotzdem die DXF-Dateien verwenden?

Die einfache und klare Antwort lautet: „NEIN! Auf keinen Fall!“ DXF-Dateien bieten – von der mangelnden Kompatibilität mit der Silhouette Basis Software einmal abgesehen - gegenüber SVG-Dateien keinerlei Vorteile. Wenn du die Wahl hast, solltest du also immer SVG-Dateien bevorzugen.

Warum werden keine .Studio-Dateien für die Nutzer der Basisversion von Silhouette Studio verkauft?

Das Recht Studio-Dateien zu verkaufen, liegt ausschließlich bei Silhouette Amerika. Daher sind sie - oder sollten sie – nur im Silhouette Store erhältlich sein. Ich würde sie Euch hier sehr gerne anbieten, darf es aber leider nicht.

Die DXF-Datei wird in Silhouette Studio nicht geöffnet

Wenn du eine DXF-Datei in Silhouette Stuido nicht öffnen kannst, gibt es meist drei mögliche Ursachen:

  1. Die DXF-Datei ist sehr groß und Silhouette Studio lädt sehr lange: Das DXF-Format bietet zwar die größte Kompatibilität und lässt sich so auch mit der Basis Version von Silhouette Studio öffnen, enthält aber auch viele unnötige Informationen. Ihre Dateigröße fällt daher deutlich üppiger aus als bei SVG- oder Studio-Dateien und die Software benötigt in der Folge deutlich länger um die enthaltenen Informationen zu verarbeiten und zu öffnen. Je nach Komplexität des Motivs ist es gut möglich, dass der Ladevorgang so langsam ist, dass es den Anschein erweckt, dass die Datei gar nicht erst geöffnet wird.
  2. Du musst zuerst ein ZIP-Archiv richtig entpacken: Wenn sich die DXF in einem ZIP-Archiv befindet, reicht es nicht aus dieses nur mit einem Doppelklick zu öffnen. Du musst das Archiv vorher entpacken. Erst dann lässt sich die Datei in Silhouette Studio öffnen.
  3. Das Motiv liegt neben der Schneidematte: Wurde die DXF-Datei nicht ordentlich angelegt, kann es vorkommen, dass das Motiv nach dem Öffnen nicht auf der virtuellen Schneidematte platziert wird. Wenn du also den Eindruck hast, dass die Datei geöffnet wurde, du aber kein Motiv siehst, dann zoome etwas heraus und schaue mal, ob das Motiv vielleicht neben der Matte eingefügt wurde.

Da sind doch noch Fragen offen geblieben oder du würdest das ganz anders machen? Über deine Rückmeldung in einem Kommentar würde ich mich sehr freuen und deine Anregungen in dem Tutorial aufnehmen.

Viel Spaß bei deinem nächsten Plotterprojekt!

*Alle angegebenen Preise sind Gesamtpreise. Aufgrund Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG wird die Mehrwertsteuer in der Rechnung nicht ausgewiesen.
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram